Bashar Asfour besucht Distrikt 1820


Bashar Asfour, END-POLIO-NOW-Ambassador, hat den Distrikt 1820 besucht. Die Resonanz auf seinen Besuch und Vortrag in Kassel ging weit über Rotary hinaus.

Am 9. September hat Bashar Asfour, der END-POLIO-NOW-Ambassador des RC Tiflis,  Kassel besucht und auf einem Intercity-Meeting über sein Thema End-Polio-Now gesprochen. Darüber berichteten nicht nur die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine und die Stadt Baunatal auf ihrer Website. Auf einem Stand in der Innenstadt knüpfte Rotary etwa 1000 Kontakte zu Passanten, die sich über Polio informierten. An dem anschließenden Meeting, das vom Club Kaufungen-Lossetal gemeinsam mit anderen Clubs ausgerichtet worden war, nahmen etwa drei Dutzend Personen aus acht Clubs und auch nicht rotarische Zuhörer teil.

Die Vertreter der Clubs übergaben Bashar Asfour etwa 20.000 Euro als Spende für das humanitäre Hauptprojekt von Rotary International. Für Yogesh Shah, den End-Polio-Now Beauftragten des Distrikts (RC Kaufungen-Lossetal), war es „überaus erfreulich, dass an dem Meeting nicht nur Vertreter und Vertreterinnen aus zahlreichen Clubs der Region Nordhessen teilnahmen, sondern auch Frau Hiedl, Vertreterin der Polio-Betroffenen-Gruppe Kassel und Mitglied im Kasseler Behindertenbeirat, sowie Kassels Oberbürgermeister Dr. Sven Schöller, der dankenswerter Weise auch ein Grußwort an die rotarische Versammlung richtete.“

Vor dem Meeting hatten Governor Heidemarie Krüger, Yogesh Shah sowie weitere rotarische Freundinnen und Freunde den Botschafter auf dem Kasseler Opernplatz empfangen. Dort informierte Rotary mit einem weithin sichtbaren Stand auch die Öffentlichkeit über das Anliegen, die Kinderlähmung auszurotten.

Der RC Baunatal knüpfte den Kontakt zur Stadt Baunatal, so dass diese auf das Ereignis im Netz hinwies. Dank der erfolgreichen Pressearbeit des Distrikts und des RC Kassel-Wilhelmshöhe führte die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine ein Interview mit Bashar Asfour, das vor dem Intercity-Meeting veröffentlicht wurde. Die Redaktion der HNA brachte damit das Anliegen von Rotary einer breiten Öffentlichkeit nahe.

Herr Asfour, Sie reisen binnen 54 Tagen durch 17 europäische Länder. Was erhoffen Sie sich von dieser Reise?

Ich habe zwei Ziele. Zum einen möchte ich ein Bewusstsein für diese Erkrankung schaffen. Denn sie kann jeden treffen. Polio tritt hauptsächlich in Ländern mit schlechten hygienischen Verhältnissen auf. Vor allem Länder wie Afghanistan und Pakistan sind stark betroffen. Erst kürzlich habe ich aber zum Beispiel von einem Fall einer jungen Frau aus London gehört, die an Polio erkrankt ist.

Und das zweite Ziel?

Gemeinsam mit der WHO kämpft Rotary International mit der Impfkampagne „End Polio Now“ gegen Kinderlähmung. Die Gates-Foundation verdoppelt alle Spenden, die wir bekommen. Aber diese Kooperation kann irgendwann auch zu Ende sein. Deshalb müssen wir jetzt aktiv werden und viele Spenden einsammeln, um das Virus weiter bekämpfen zu können.

Sie selbst sind an Kinderlähmung erkrankt.

Richtig, ich habe mich im Alter von 10 Monaten infiziert.

Wie äußert sich die Erkrankung bei Ihnen?

Nach einem Bad habe ich Fieber bekommen. Mein linkes Bein hat sich verformt. Mein Vater hat mich damals zu Ärzten in London und Prag gebracht. Ich habe drei sehr schmerzhafte Operationen hinter mir. Mir wurden Teile eines Knochens aus der Hüfte in mein Schienbein eingesetzt.

Weitere Infos finden Sie unter folgenden Links:

Presseinfo Rotary D-A-CH:

https://www.lifepr.de/newsroom/rotary-international/pressemitteilungen

Beitrag im Rotary Magazin Online:
http://www.rotary.de/a22464

Video-Interview mit Bashar Asfour:

https://youtu.be/CSabKr8igCQ

News direkt aus dem Distrikt